Wir laden Sie recht herzlich ein, sich auf unseren Seiten über uns, unsere Ziele und Aktivitäten zu informieren. Sollten Sie Interesse haben bei den Freien Wählern Waghäusel e.V. aktiv zu werden oder unsere Arbeit auf andere Art zu unterstützen, so nehmen Sie doch einfach Kontakt mit uns auf. 

Mail an: Martin.Schuppler(at)freiewaehler-waghaeusel.de

Es grüßt Sie herzlich

Martin Schuppler, Vorsitzender 

 

Für das Haushaltsjahr 2019 beantragt die Freie Wähler Fraktion die Einstellung von entsprechenden Haushaltsmittelen für folgende Maßnahmen:


1. Umsetzung und entsprechende Mittelbereitstellung für die städtebauliche Erneuerungsmaßnahmen in der Ortsmitte Wiesental, explizit für die Mannheimer Straße.

2. Einsegnungshallen

Friedhof Kirrlach:
• Neuer Innenanstrich, Anbringen eines Sonnenschutzes vor der Halle und Aufstellen von Sitzgelegenheiten/Bänken um die Halle.

Friedhof Kirrlach und Wiesental:
• Anschaffung von Funkmikrofonen

3. Lärmschutzwalle

Generelle Überprüfung und Ertüchtigung der Lärmschutzwälle
in Waghäusel, Kirrlacher Straße und in der verlängerten Karlsruher Straße/Mittelzellchen
gegenüber Gewerbegebiet Ost.

4. Radwegbeleuchtung

  • Anbringung von fehlenden Beleuchtungskörpern auf dem Radweg entlang der Süd-Ost-
    Umgehung ab Jurastraße bis zum Kreisel in Richtung St. Leon/L555
  • Fehlende Beleuchtung zwischen Badweg und Jugendzentrum WaWiKI
  • Beleuchtung der Fahrradabstellplätze am zwischenzeitlich fertiggestellten Bahnhof
    Wiesental

5. Bezuschussung der Außensanierung zum Erhalt der Pfarrkirche St. Jodokus Wiesental
in angemessener Höhe

6. Erweiterung des Stellenschlüssels und Übernahme der damit verbundenen Personalkosten

für die Kindertagesstätten in kirchlicher Trägerschaft, um eine Angleichung der Schließtage
für alle Einrichtungen in der Stadt Waghäusel möglich zu machen.


7.Weitere Bereitstellung von Mitteln und Fortführung für die vom Gemeinderat bereits beschlossene Maßnahmen:

  • Breitbandverkabelung
  • Neubau Gemeinschaftsschule
  • Dachsanierung Realschule
  • Radwegenetz
  • Ausbau der Kindertagesbetreuung im Stadtgebiet 

 

 

Pfarrkirche St. Jodokus Wiesental
“Ich bin sehr zufrieden mit dem Fortschritt der Arbeiten und hoffe, dass wir Ende des Jahres kein Gerüst mehr brauchen”, so Pfarrer Peter Bretl bei unserem Rundgang am 26.06.2018 um die Baustelle der Pfarrkirche St. Jodokus in Wiesental.
Das Gerüst ist zwingend notwendig für die Dach- und Fassadenarbeiten. Wie auf dem Bild zu erkennen ist, sind diese auch schon weit fortgeschritten. Glücklicherweise konnte auf eine komplette Renovierung des tragenden Dachstuhls verzichtet werden. Auch sonst wurden die bisherigen Arbeiten durch wenige Überraschungen gestört.
Riss oben am Seiteneingang
Riss oben am Seiteneingang
Uns überraschte allerdings, als uns Herr Käpplein die massiven Absenkungsrisse beim Seiteneingang erläuterte: “Hier wurden im Gegensatz zum Rest der Kirche die Fundamente in der Vergangenheit nur mangelhaft gegründet, so dass der Seiteneingang sozusagen absinkt und vom Haupthaus abzureißen droht. Durch geeignete Baumaßnahmen lässt sich dieser Prozess aufhalten, aber leider nicht mehr korrigieren”.
Auch sonst gab es viele Mängel zu besichtigen, die einem beim sonntäglichen Besuch des Gottesdienstes nicht auffallen. Erst aufgrund einer umfangreichen Säuberung der Außenfassade konnten alle Problemstellen identifiziert werden, die jetzt behoben werden. Hierbei werden an der ein oder anderen Stelle auch ganze Steinblöcke oder Fenstersimse ausgetauscht.
 
Interessierte Blicke zum Dachausbau
Interessierte Blicke zum Dachausbau
Nicht zuletzt Dank einer umfangreichen und professionellen Analyse kann für die ursprünglich geplanten Maßnahmen aus heutiger Sicht der Kostenrahmen von ca. einer Million Euro eingehalten werden. Für eine solche Großbaustelle eine positive und nicht alltägliche Situation. Dennoch sind Spenden zur Unterstützung der Renovierung natürlich herzlich Willkommen, zumal ca. 30% der Kosten von der Gemeinde selbst finanziert werden müssen.
Die Freien Wähler konnten sich durch die fachmännische Erläuterungen ein gutes Bild zur Gesamtsituation machen, um dieses ggf. bei der ein oder anderen Entscheidung im Gemeinderat einfließen zu lassen. Herzlichen Dank an die Vertreter der Kirchengemeinde für diesen informativen Rundgang.
Wer darauf angewiesen ist, mit dem Auto am Bahnhof Waghäusel zu parken, kennt die Situation. Ab 08:00 Uhr wird’s schwierig. Ausgewiesene Parkplätze werden dann zur Mangelware. Insbesondere für Eltern, die Ihre Kinder erst gegen 8.00 Uhr in der Schule abgeben können, wird damit das Park & Ride am Bahnhof zur Herausforderung. Um hier zumindest ein wenig Abhilfe zu schaffen, haben die Freien Wähler einen Antrag im Gemeinderat gestellt: Die aktuell aufgrund der Bahnhof Umbaumaßnahmen zerstörten Rasenflächen sollen in weitere Parkmöglichkeiten umgestaltet werden. Dieser Antrag wurde von der Verwaltung aufgegriffen und durch einen Vorschlag ergänzt. Neben den Rasenflächen soll auch die ebenfalls zerstörte und aufgrund des Fahrstuhls obsolete Behindertenrampe zu weiteren Parkplätzen umgebaut werden. Außerdem ist aufgrund des stark angestiegenen Bustransfers eine Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes angeraten, um den Reisenden die An- und Abreise mittels Bus zu erleichtern.
Bevor hier allerdings weitere Schritte unternommen werden können, bedarf es einer entsprechenden Fachplanung, die aufgrund des Antrags des Freien Wähler auch am 07.05.2018 einstimmig vom Umwelt und Verkehrsausschuss mit der Beauftragung der Fa. Schenk beschlossen wurde. Hierfür erforderliche Mittel können durch Minderausgaben im Haushalt gedeckt werden.
FAZIT
Mit dem Antrag der Freien Wähler wurde ein Stein ins Rollen gebracht, der die Attraktivität zur Nutzung des Nahverkehrsangebotes in Waghäusel in Zukunft deutlich steigern wird.

Wir, die Freien Wähler Waghäusel, werden oft gefragt: Wofür steht Ihr eigentlich ? Auf diese Frage gibt es keine einfache Antwort. Denn die Freien Wähler entscheiden nach bestem Wissen und Gewissen zu jeder Sachfrage. Und ja, es gibt Situationen, in denen man einfach unterschiedlicher Meinung sein kann. Dies ist kein Manko, sondern in unserem Verein eine gelebte Kultur. Eine Kultur, die wir auch als Fraktion im Gemeinderat immer wieder unter Beweis stellen. So erst kürzlich bei der Frage zum Standort des zukünftigen Jugendsportparks. Während für Tobias Kolb die Vorteile einer vorhandenen Infrastruktur in der Nähe der Wagbachhalle ausschlaggebend waren, folgten die anderen Mitglieder der Freien Wähler Fraktion den Vorstellungen der Jugendlichen, mit dem Argument, dass die Jugendlichen als Hauptnutzer auch am meisten Gewicht für die Standortfrage haben sollten. Insgesamt also wieder ein schönes Beispiel, dass Freie Meinung für die Freien Wähler mehr zählt als Fraktionszwang.